Private Krankenversicherung: Mit dem Rechner zum optimalen Schutz

Die Suche nach der persönlich besten privaten Krankenversicherung (PKV) kann schnell in einem undurchsichtigen Tarifdschungel enden. Nutzen Sie daher unseren kostenlosen PKV Rechner, um nicht den Überblick zu verlieren. Mit dem Vergleichsrechner trennen Sie unkompliziert gute von schlechten Angeboten und erfahren, was die unterschiedlichen PKV-Tarife kosten.
Je genauer Ihre Angaben zu Ihren Wünschen an die private Krankenversicherung sind, desto bessere Ergebnisse liefert Ihnen der Rechner. Mit jedem der drei Schritte kommen Sie Ihrer optimalen Absicherung somit näher.
 


 

Wie funktioniert der PKV-Rechner?

Schritt 1:
Geben Sie zunächst Ihr Geschlecht, Ihr Alter sowie Ihre Berufsgruppe an. Vor allem Ihr Berufsstand und Ihr Alter haben Einfluss auf den Beitrag Ihrer PKV. Sind Sie beispielsweise jung und verbeamtet, kostet die private Krankenversicherung dem Rechner zufolge deutlich weniger als für einen älteren Selbstständigen. Als Nächstes legen Sie die Höhe der Selbstbeteiligung fest. Je mehr Sie dabei selbst für Ihre Krankheitskosten aufkommen, desto günstiger ist die PKV in der Regel. Rahmen Sie schließlich Ihre Wünsche an den Leistungsumfang der Versicherung mit einigen Angaben ein. Legen Sie beispielsweise beim Zahnarzt Wert auf eine Kostenerstattung von über 80 Prozent bei Zahnersatz, wählen Sie hier „sehr gute Leistung“ aus. Geben Sie auch an, welche Leistungen Ihre PKV bei einem Krankenhausaufenthalt (stationäre Leistungen) und bei längerer Krankheit (Krankentagegeld) bieten sollte.
Schritt 2:
Ihr persönlicher Tarifvergleich ist nun fertig. Er zeigt den monatlichen Beitrag zur privaten Krankenversicherung an, ab dem Sie sich versichern können, sowie wie viele Tarife es für Sie gibt. Einblick in die detaillierten Ergebnisse haben Sie nach Eingabe einiger weniger Informationen zu Ihnen.
Schritt 3:
Tests zeigen, dass es die eine perfekte private Krankenversicherung nicht gibt. Zu groß sind der Einfluss Ihrer individuellen Wünsche an die Versicherung sowie Ihres Alters und Ihres Gesundheitszustands auf das Preis-Leistungs-Verhältnis. Im dritten Schritt sehen Sie daher nicht nur die detaillierten Ergebnisse, die der PKV-Rechner für Sie ermittelt hat. Mit ihm haben Sie sich auch für eine unverbindliche und kostenlose Beratung eines Versicherungsexperten entschieden.
 
Trotz guter Filtermöglichkeiten stößt der Rechner bei der Berücksichtigung Ihrer Ansprüche an die PKV an seine Grenzen. Mit der Expertise eines Fachmannes erfahren Sie einerseits, was der Versicherungsschutz nach Berücksichtigung Ihrer gesundheitlichen Verfassung tatsächlich für Sie kostet. Andererseits findet er für Sie die private Krankenversicherung, die genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.
 

Welche Tarife im Rechner sind zu empfehlen?

Bei der Wahl Ihrer privaten Krankenversicherung sollten Sie eher auf die Leistungen als auf den Preis schauen. Mit einem sehr günstigen Tarif können Sie zwar Geld sparen. Doch wenn das Angebot bei bestimmten Behandlungen, etwa bei Zahnersatz oder bei Psychotherapie, kaum Kosten erstattet, zahlen Sie am Ende drauf.
Achten Sie bei der privaten Krankenversicherung daher auf einen ausgewogenen Mix aus Preis und Leistung. Im Tarifrechner hilft dabei der Blick auf die 5-Sterne-Leistungsbewertung. Mit einem Klick auf Tarifdetails erfahren Sie zudem, wie das Angebot in den Bereichen „Allgemein“, „Ambulant“, Stationär“ und „Dental“ konkret aufgestellt ist.
 

Wie finden Sie Ihre optimale private Krankenversicherung?

Damit Sie langfristig zufrieden mit Ihrer privaten Krankenversicherung sind, machen Sie sich vor dem Versicherungsvergleich Gedanken über die wichtigsten Bausteine Ihres Versicherungsschutzes. Dazu zählen:
 

  • Welche Ansprüche haben Sie an die Behandlung im Krankenhaus?
  • Legen Sie Wert auf Erstattung von Heilpraktikerbehandlungen?
  • Welche Leistungen wünschen Sie sich bei der Heilmittelerstattung (zum Beispiel Physiotherapie)?
  • Ist Ihnen eine private Krankenversicherung mit Beitragsrückerstattung wichtig?
  • Welche Kosten sollte die Versicherung erstatten, wenn Sie sich in psychotherapeutischer Behandlung geben müssen?
 
Je genauer Sie wissen, was Ihre private Krankenversicherung leisten soll, desto besser lässt sich der vorläufige Beitrag berechnen. Bedenken Sie dabei jedoch, dass Ihnen der PKV-Rechner lediglich einen ersten Überblick verschafft. Eine persönliche Beratung ersetzt er nicht.